Gutes Zeugnis für Stadtbibliothek

Spezielle Angebote auch für Schulen und Kindergärten

Ein gutes Zeugnis in Form von Noten, Bewertungen und Kommentaren bekommt die Stadtbibliothek Philippsburg von ihren Besuchern ausgestellt. 2016 waren es immerhin 28.307 registrierte Personen, die das ganze Jahr über in die Räumlichkeiten im Untergeschoss der Konrad-Adenauer-Realschule kamen.

Zur vorgelegten Bilanz gehören auch 225 Neuanmeldungen. 1.329 Kinder und Jugendliche, Frauen und Männer haben sich ein Buch oder ein sogenanntes E-Medium ausgeliehen. 2016 kamen 68.254 Entleihungen zustande. Den Bestand geben Leiterin Manuela Engelmann mit ihren Mitarbeiterinnen Gislinde Mayer und Nicole Maier mit 34.305 Medien an.

Bei der Besucherumfrage konnten die Benutzer zwischen 14 und „über 66 Jahren“ ihre Meinung zur Bibliothek äußern und auch weitergehende Anmerkungen dazu machen. 68 Prozent sind „sehr zufrieden“, 36 Prozent haben „zufrieden“ angekreuzt. Über 90 Prozent der Teilnehmer empfinden die Atmosphäre in den Räumen als „angenehm“. Knapp 80 Prozent kommen mehrmals, aber mindestens einmal pro Monat. Ihr Aufenthalt liegt bei etwa einer Stunde.

„Sehr aktuell“ oder „aktuell“ bescheinigen die meisten Befragten den Medienangeboten. Gute Noten gab es für den Service, die Verfügbarkeit der Medien und deren Qualität, auch für die Freundlichkeit des Personals, für Beratung und Information. Die Umfrage enthielt auch eine Reihe von Anregungen und Empfehlungen. So sollten die Öffnungszeiten generell auf samstags erweitert werden. Auch wird bekundet, dass Veranstaltungen der Stadtbibliothek beliebt sind. Hier sei es wünschenswert, die Palette zu erweitern.

Auf einige Neuigkeiten verweist das Engelmann-Team, so auf WLAN in der der Bibliothek. Zum erweiterten Service zählen die bargeldlose Zahlung der Jahresgebühr per Bankeinzug und der installierte Erinnerungsservice.

Auch gibt es ein neues gesondertes Regal zum Thema „Einfach Deutsch“ mit Sprachkursen, Bildwörterbüchern, Romanen in einfacher Sprache oder speziellen Büchern für Deutsch als Zweitsprache.

Wie es heißt, sind interessante Lesefrühstücke und Vorlesestunden für Kinder geplant. Zum Jahresprogramm gehören regelmäßige Vorlesestunden für die Migrantenklasse der Hieronymus-Nopp-Schule. Erfolgreich fiel der Vorlesewettbewerb der Nopp-Schule aus. Ebenso kam die Autorenlesung mit Markus Orths für die vierten Klassen sehr gut an.

Auch der Kindergarten St. Maria konnte sich an den Bibliotheksangeboten erfreuen: Die Schulanfänger der Gruppen gelb, orange und blau besuchten an vier Terminen die Bibliothek und machten den Bibliotheksführerschein unter dem Motto: „Ich bin Bib(liotheks)fit.“ Auf dem Bild sind die stolzen Führerscheinbesitzer zu sehen.

 

(Schmidhuber)

 

Zurück