Bauleitplanung

Aufgabe der Bauleitplanung ist es, die bauliche Nutzung (z.B. Wohn- oder Gewerbenutzungen) und die sonstige Nutzung (z.B. Grün- oder Erholungsnutzungen, landwirtschaftliche Nutzung oder Wald) der Grundstücke in der Gemeinde nach Maßgabe des Baugesetzbuchs vorzubereiten und zu leiten.
Die Bauleitpläne sind wichtige Instrumente der Stadtplanung. In den Bauleitplänen werden die Ziele für die Stadtentwicklung und die Bebauung in den unterschiedlichen Gebieten festgelegt.
Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen.

Unter "Bauleitplänen" versteht man den Flächennutzungsplan (vorbereitender Bauleitplan) und den Bebauungsplan (verbindlicher Bauleitplan). Hier unterscheidet man zwischen rechtskräftigen Bebauungsplänen und Bebauungsplänen im Verfahren.

Bebauungsplan "Hauptstraße Nord" - im Verfahren

Baugebiet im Stadtteil Rheinsheim

Beteiligung der Öffentlichkeit vom 11.01.2021 bis 12.02.2020

Der Gemeinderat der Stadt Philippsburg hat in seiner Sitzung am 01.12.2020 die Aufstellung des Bebauungsplans „Hauptstraße Nord“ in Rheinsheim gem. § 2 Abs. 1 i.V.m. § 13a BauGB beschlossen. Er hat den Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften zu diesem Bebauungsplan gebilligt sowie beschlossen, die öffentliche Auslegung nach § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 13a Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Der Bebauungsplan soll als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden. Hierfür gelten die Vorschriften des vereinfachten Verfahrens nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 entsprechend. Nach § 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB und von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, abgesehen.

Anlass der Planung ist die städtebauliche und funktionale Neuordnung des Gebiets mit dem Ziel, zukünftige Nutzungsoptionen des Plangebietes unter Berücksichtigung der Umgebung zu definieren. Im Sinne eines sparsamen Umgangs mit Grund und Boden soll eine moderate Nachverdichtung in einem städtebaulich verträglichen Umfang innerhalb der Ortslage in Rheinsheim an der „Hauptstraße“ erfolgen.

Gesamtfassung