Totenehrung zum Volkstrauertag am 17. November 2019

Wir denken heute
an die Opfer von Gewalt und Krieg, Kinder, Frauen und Männer aller Völker.

Wir gedenken
der Soldaten, die in den Weltkriegen starben,der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.

Wir gedenken derer,
die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.

Wir gedenken derer,
die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft leisteten, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.

Wir trauern
um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um die Opfer sinnloser Gewalt, die bei uns Schutz suchten.

Wir trauern
mit den Müttern und mit allen, die Leid tragen um die Toten.

Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der Welt.

„Man kann durch kein Abkommen verhindern, dass Nationen, die unbedingt Krieg führen wollen, diesen Krieg auch führen. Man muss also die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie keinen Krieg mehr wollen.“ Henry Kissinger

Die Gedenkfeier findet um 11:30 Uhr auf dem Friedhof Philippsburg statt.

Es wirken mit:

Musikverein Stadtkapelle Philippsburg - Musikvortrag
Gesangverein Liederkranz Philippsburg - Liedvortrag
Herr Bürgermeister Martus - Ansprache
Frau Julia Heyne Auszubildende bei der Stadt Philippsburg - Ansprache
Frau Pastoralreferentin Mayer-Franz, kath. Kirchengemeinde - Kurzandacht
Herr Pfr. Riehm-Strammer, ev. Kirchengemeinde - Kurzandacht
Freiwillige Feuerwehr Abt. Philippsburg - Ehrenwache und Kranzniederlegung
Herr Bürgermeister Stefan Martus - Dankesworte


Ich bitte Sie, verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, durch Ihre Teilnahme an der Gedenkfeier die Verbundenheit mit den Opfern zu bekunden.

Herzlichst
Ihr
Stefan Martus
Bürgermeister